Aktuelles

Frühjahr 2019

Der Winter ist vorbei, Frühjahr und Sommer stehen vor der Tür. Nichts wie raus in die Natur!


Tierarztpraxis Dr. med. vet. Stefan Binder

Wenn man den Prognosen der Experten Glauben schenken darf, wird 2019 ein Rekordzeckenjahr.

Nicht nur, dass ständig neue Hochrisikogebiete ausgewiesen werden, sondern wir haben auch eine zusätzliche neue Zeckenart, die Hyalomma-Zecke in Deutschland zu verzeichnen (neben Ixodiden und Argasiden).

Doch Panik ist nicht angesagt, denn kennt man die durch Zecken möglicherweise verursachten Probleme, ist die Gefahr schon halb gebannt.

Von Zecken übertragene Erkrankungen (Tick Borne Diseases =TBD`s) umfassen verschiedene infektiöse Agentien (Viren, Rickettsien, Bakterien, Protozoen). In Summe sind mindestens 16 verschiedene TBD`s bekannt.

Von praktischer Bedeutung in Bayern sind momentan v.a. FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalo-Myelitis) und die Lyme-Disease (Borreliose). Erstere ist viral bedingt und wird innerhalb von Minuten nach erfolgtem Zeckenstich übertragen, letztere ist durch Schraubenbakterien induziert, die erst 12-24 Stunden nach erfolgtem Zeckenansatz übertragen werden.

Bei Hunden die aus Südeuropa zu uns kommen sind noch andere TBD`s (z.B. Babesiose, Ehrlichiose, Anaplasmose) von Bedeutung.

Den Hundhalter, Pferdebesitzer, aber auch den Katzenhalter der seinem Tier Freigang gewährt, interessiert v.a. die Frage wie er sein Haustier – und somit indirekt auch sich selber- vor Zecken schützen kann.

Bewährt hat sich die 3fach gestaffelte Abwehr.

  1. Vermeiden Sie wenn möglich Zeckengebiete (Waldränder, Lichtungen, Bäche). Die Spinnentiere bewegen sich am Boden, im hohen Gras, in Büschen, im Unterholz. Da die Zecken Feuchtigkeit und Wärme lieben, sind sie nach einem Regentag besonders aktiv.
  2. Schützen Sie Ihr Tier durch spot ons, insektizide Halsbänder. Perorale Antizeckenmittel sind zwar zugelassen, jedoch nicht ohne Risiko.
  3. Borreliose-Impfung für Hund und Pferd. Wenn doch mal eine infizierte Zecke Borrelien in den Wirt inokuliert, greift dann die Abwehr durch Immunantwort.

In diesem Sinne…..kommen Sie gut über das Frühjahr




Auf Reisen mit Hund und Co.

Wenn Sie vor haben mit Ihrem Tier zu verreisen, beachten Sie bitte die länderspezifischen Einreisebestimmungen!

Mikrochip und ein gültiger Heimtierausweis sind für Auslandsreisen Pflicht. Ein gültiger und zuverlässiger Impfschutz und ein zeitnahes Entwurmungsregime ebenso.

Im Zweifel können Sie gerne auf uns zu kommen. Wir unterstützen Sie auch bei kniffligen und individuellen Fragen (Reiseangst, Reisekrankheiten etc.).

Tierarztpraxis Dr. med. vet. Stefan Binder